Auf dem Weg nach Düsseldorf fuhren wir zunächst an unserem Ziel vorbei, um den Tagebau Garzweiler zu besichtigen. Nach einem kurzen einführenden Vortrag konnten wir mit unserem Bus über das Gelände fahren und die Schaufelradbagger und Förderbänder aus der Nähe betrachten.

Von der Aussichtsplattform bekam man eine gute Vorstellung von den riesigen Ausmaßen des Tagebaus.

 

Im Anschluss wurden wir durch die Ausbildungswerkstatt von RWE geführt. Im Gegensatz zur Vielfalt und Größe bei RWE ist unsere Ausbildungswerkstatt recht überschaubar und es wurde schnell deutlich wie modern und wie weit wir mit der Umsetzung von Ordnungs- und Sicherheitsmaßnahmen sind.

Am nächsten Tag erwartete uns in Düsseldorf ein Seminar. In diesem Zusammenhang haben wir per Skypekonferenz Kontakt zu Hendrik Meyer-Uphaus aufgenommen, der uns anhand einer Präsentation die Tierboards, Tiermeetings und die dazugehörigen Abkürzungen erklärte.

Die Umsetzung übten wir mit einem eigenen kleinen Projekt. Die Herausforderung eine Figur mit 1200 Dominosteinen setzte Gesamtprojektleiter Magnus Komesker mit seinen vier Teilprojektleitern und dem Team trotz einiger Schwierigkeiten erfolgreich um.

 

Auch Gemba-Walks werden uns ab sofort in der Ausbildungs- werkstatt begleiten. Um diese kennen zu lernen, bekamen wir in 8 Gruppen jeweils zwei Bereiche der Jugenherberge zugeteilt. Dort konnten wir anhand der zum Gemba-Walk bekannten Fragen unser Wissen zum Kaizenboard einsetzen, um Verbesserungsvorschläge (gelbe Karten) zu machen und Gefahren (rote Karten) zu erkennen. Stolz konnten wir zusehen, wie einige dieser Maßnahmen vom Team der Jugendherberge noch am gleichen Tag umgesetzt wurden.