0541 1214 - 273 thomas.kaup@honeywell.com

Unternehmensplanspiel

Am 21.10 haben wir, das zweite Ausbildungsjahr, das Planspiel „Energierelevanz von Querschnittstechnologien“ von RE:PLAN durchgeführt. Dabei war jede Gruppe ein eigenes Unternehmen. Zu Beginn des Spiels haben wir Informationen zu unserem Unternehmen erhalten und musste auf dieser Basis eine Energiebilanz für das Unternehmen erstellen. Anschließend wurden Chips den entsprechenden Querschnittstechnologien auf dem Spielbrett zugeordnet. Dieses diente zur Visualisierung des Verbrauchs der jeweiligen Technologie. In jeder Runden konnten wir mit verschiedenen Maßnahmen und dem zuvor erlangten Wissen durch ein Quiz Energie und Emissionen einsparen. Zudem hatten wir ein vorher festgelegtes Budget mit dem wir die Maßnahmen bezahlen mussten. Aufgefüllt wurde dieses mit den Ersparnissen, die sich durch die Maßnahmen ergaben. Am Ende der letzten Runde sollten wir uns selber gering intensive Maßnahmen überlegen. Darunter waren zum Beispiel: Bewegungsmelder für die Beleuchtung in Sozialräumen oder durch Hinweisschilder daran zu erinnern die Computer und andere elektronische Geräte nach Feierabend auszuschalten. Durch das Planspiel konnten wir ein Gefühl dafür entwickeln durch welche kleinen Veränderungen im Unternehmen man schon Energie, Emissionen und Geld sparen kann.

Ferienprojekt Honeyboat

Am 18. und 19.07.19 wurde das Honeyboat im Rahmen des Ferienprogrammes Lotte gleich zwölfmal gebaut. Hierbei haben Jungen und Mädchen im Alter von 12-16 Jahren teilgenommen. Betreut von einigen Auszubildenden baute jeder sein eigenes Honeyboat. Eine zwanzigseitige detaillierte Anleitung half den Jugendlichen mit Erklärungen, Bildern und technischen Zeichnungen bei der Fertigung und Montage. Dabei wurde von Löten bis Bohren, Sägen und Biegen alles selbst gemacht und das fertige Boot zum Abschluss zu Wasser gelassen. Es war für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Alicia (12 Jahre): „Mir hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Ich habe viele neue Dinge gesehen und freue mich mein eigenes Boot mit nach Hause zu nehmen.“

Bei der Entwicklung des Bootes war auch für jeden Auszubildenden etwas dabei. Neben der Programmierung der Steuerung, wurden mit dem 3D-Drucker Halter für die Motoren gedruckt und Überlegungen angestellt, wie die Elektronik auf dem Boot zu positionieren ist, damit diese nicht nass oder das Boot in Ungleichgewicht gebracht wird. Klar ist, Entwicklung funktioniert nicht auf Anhieb. So stellte sich zunächst die Frage: Wie bekomme ich das Boot zum Schwimmen? Mit den ursprünglich angedachten Teilen des Gaszählers schien dies nicht möglich, sodass auf leere Flaschen gewechselt werden musste. So wurde viel getestet und probiert, bis am Ende das heutige Modell des Honeyboats entstand.

 

Die neuen Azubis sind da!

Herzlich Willkommen!

Insgesamt 18 Auszubildende haben im August ihre Ausbildung begonnen. Darunter auch wieder 3 kaufmännische Auszubildende. Diese beginnen ihre Ausbildung direkt im Büro, während es für den Rest erst einmal wieder heißt feilen, feilen, feilen.

 

BG-Fahrt Hamburg 2019

Am Mittwoch, den 07.08.2019, ging es für uns, den neuen Azubis, in Begleitung von den Ausbildern nach Hamburg, wo wir bis zum Freitag, den 09.08.2019, die BG ETEM kennenlernten und an einem Arbeitssicherheitsseminar teilnahmen.

Das Hauptthema der drei Tage war die Arbeitssicherheit, in denen wir allgemeine Informationen zum Beispiel zu Arbeitsunfällen, Gefährdungsbeurteilungen, Maschinenschutz sowie Grundsätze und Pflichten genauer besprachen. Darüber hinaus wurden wir über die Leistungen und Einsatzbereiche der Berufsgenossenschaft unterrichtet. Zudem führten wir gemeinschaftsstärkende Gruppenarbeiten durch.

Zum weiteren Kennenlernen untereinander verbrachten wir die Abende gemeinsam und besichtigten die Plaza der Elbphilharmonie.

Auf der Rückreise erwartete uns eine nicht sehr erfreuliche Überraschung: Auf halber Strecke riss der Keilriemen des Busses, sodass wir eine mehrstündige Pause einlegen mussten, bis wir von Taxen abgeholt wurden. Aber auch das war für die inzwischen mit Teamgeist erfüllte Gruppe kein Problem.

Die Fahrt nach Hamburg war für uns alle sehr informativ und erfolgreich. Wir lernten uns besser kennen und der Spaßfaktor kam nicht zu kurz.

Auszubildende bauen Multiburnerstation

Der Auftrag lautete eine Station für die Messe “Thermprozess” in Düsseldorf innerhalb von zwei Wochen herzustellen. An dem Projekt waren Berufsgruppen aus dem Elektro- und Metallbereich beteiligt. Mit viel Engagement gelang es, dieses anspruchsvolle Projekt termingerecht fertig zustellen.

Ausbildungsfahrt 2019 Aachen

Letzte Woche Montag sind wir mit 36 Azubis – also diesmal mit allen Ausbildungsjahren – Richtung Aachen aufgebrochen. Zunächst führte uns der Weg nach Wuppertal, wo wir die Firma Knipex besichtigten. Von

einigen Azubis wurden wir in drei Gruppen durch die 1300 Mitarbeiter starke Firma geführt. Auf dem riesigen Gelände verteilt, sahen wir zunächst die Herstellung der Werkzeuge für das anschließende Schmieden der Rohteile. Besonders interessant war es zu sehen, wie überall Maschinen und Menschen nebeneinander arbeiten. Dabei haben wir gelernt, dass beim Schmieden und Schleifen der Werkzeuge der Mensch nicht ersetzbar ist. Wir folgten dem gesamten Fertigungsprozess und sahen so, wie aus dem geschmiedeten Rohteil eine fertige Zange wurde.

In dem Werkseigenen Museum bekamen wir einen Eindruck davon, wie die Menschen früher gearbeitet und wie sich Werkzeuge und Arbeitsbedingungen im Laufe der Zeit verändert haben. Ein Teil der Maschinen konnte sogar, heutzutage über einen Elektromotor und Riementrieb angetrieben, bewundert werden.

Die Ausbildungswerkstatt beeindruckte mit ihrer Größe. Für eine ähnliche Anzahl an Azubis nahm sie etwa das dreifache der Fläche unserer Werkstatt ein. Dort gab es eine Vielzahl an Maschinen, eigene Räume für 3D-Drucker, Schulungen, Pneumatik und Hydraulik und eine eigene kleine Azubifirma, in der die Azubis Produkte entwickeln und verkaufen konnten.

In der Jugendherberge in Aachen angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und trafen noch einige Vorbereitungen für das Seminar am nächsten Tag. Im Seminar erwarteten uns nach der Einführun

g drei Workshops. Hier lernten wir das Schnittprogramm Viva Video kennen, erstellten ein erstes kleines Storyboard und stellten fest, welche Auswirkung unsere Haltung auf unser Gegenüber hat.

Nachmittags setzten wir das Gelernte in eigene Kurzfilme um, die wir mit der ganzen Gruppe bewerteten und für mehrere Kategorien sogar einen Oscar verliehen. Die entstandenen Filme zeigten eine Vielfalt an

unterschiedlichen Ideen und sorgten durch überraschende Wendungen, schauspielerische Leistungen und gelungene Storys für Erheiterung des Publikums.

Deutschlands bester Elektroniker

Logo Bestenehrung 2018Zum 13. Mal fand in Berlin die jährliche Ehrung der bundesbesten IHK-Azubis statt. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lobten die außergewöhnlichen Erfolge der Jugendlichen und ihrer Ausbildungsbetriebe.

Schweitzer würdigte die Super-Azubis in seiner Eröffnungsrede im Hotel Maritim: “Sie sind die bundesweit besten Azubis Deutschlands in Ihrem Ausbildungsberuf – und das bei 300.000 Prüfungsteilnehmern. Auf diese herausragende Leistung dürfen Sie stolz sein. Nutzen Sie den Rückenwind dieser Ehrung für Ihren weiteren Lebensweg.”

Er dankte dem Bundespräsidenten und seiner Ehefrau Elke Büdenbender für ihr großes Engagement für die Berufliche Bildung, insbesondere während der Woche der Beruflichen Bildung im April dieses Jahres. Sie hätten sich während ihrer Tour durchs Land von der Leistungsfähigkeit und Qualität der Beruflichen Bildung überzeugt und zugleich die Öffentlichkeit auf die enorme Bedeutung der betrieblichen Aus- und Weiterbildung für unsere Gesellschaft und die Fachkräftesicherung aufmerksam gemacht.

Schweitzer betonte in seiner Rede aber auch die große Bedeutung der Prüfer für die Aus- und Weiterbildung. Diese stünden zu oft im Schatten und bekämen zu wenig Wertschätzung, obwohl sie das Rückgrat der Beruflichen Bildung bildeten.

“Ohne unsere Tausenden ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern wären unsere duale Ausbildung und die Höhere Berufsbildung nicht möglich”, stellte er klar. “Bei der bevorstehenden Novellierung des Berufsbildungsgesetzes setzen wir uns als IHK-Organisation dafür ein, dass unser Ehrenamt in Zukunft durch weniger Bürokratie belastet wird und wir auch morgen noch genügend Prüfer für ihr verdienstvolles Amt motivieren können.”

Insgesamt gibt es in diesem Jahr 213 Bundesbeste in 205 Ausbildungsberufen. Denn sechsmal erreichten zwei Beste im gleichen Ausbildungsberuf die exakt gleiche Punktzahl in ihren Prüfungsergebnissen. In einem Beruf gab es sogar drei Beste. Und dreimal wurde die höchstmögliche Punktzahl 100,00 erreicht. Das Bundesland mit den meisten Besten (60) ist Nordrhein-Westfalen. Es folgen Bayern mit 43 und Baden-Württemberg mit 24 Besten.

Wie in den vergangenen Jahren nahmen rund 1.000 Gäste an der Preisverleihung teil – neben den Eltern der Besten außerdem Vertreter der Ausbildungsbetriebe, Berufsschullehrer, Bundestagsabgeordnete sowie Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammern. Entertainerin Barbara Schöneberger führte durch die Veranstaltung, die live im Internet übertragen wurde.

Die Bestenliste 2018, die Rede von DIHK-Präsident Schweitzer und Wissenswertes zum Download von Fotos und Videos zur Veranstaltung finden Sie rechts oben, viele weitere Infos gibt es unter der Adresse  https://nationalebestenehrung.com/

Landesbesten Ehrung

Insgesamt 90 Auszubildende aus dem Bereich der sieben niedersächsischen Industrie- und Handelskammern wurden jetzt im GOP Varieté-Theater prämiert. 18 der Landesbesten 2018 kommen aus dem Bezirk der IHK Osnabrück – Emsland Grafschaft Bentheim.

An den bundeseinheitlichen Abschlussprüfungen haben in diesem Jahr in Niedersachsen rund 33.000 junge Menschen in über 130 Ausbildungsberufen teilgenommen.

Die NOZ war da!

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1584534/patrick-flacke-bester-elektroniker-azubi-deutschlands

Triple komplett

Patrick Flacke, der im Sommer mit der Ausbildung zum „Elektroniker Geräte und Systeme“ ausgelernt hat ist:

 1.Kammersieger „Bester im Beruf IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft-Bentheim“

2.Landessieger „Bester im Beruf in Niedersachsen“

3.Bundessieger „Bester im Beruf in Deutschland“

Die Feierstunde für die Top-Azubis aus der Region fand nun im Forum des Burg-Gymnasiums in Bad Bentheim statt.

Die neuen Azubis sind da!

 

Am 01.08. begannen wir unsere Ausbildung mit einer Einführungswoche. In dieser haben wir schon viel über den Betrieb erfahren und uns gegenseitig kennengelernt. Bei Gruppenarbeiten waren sowohl Kreativität, als auch Teamgeist gefragt.

Bereits nach wenigen Tagen ging es auch schon nach Braunschweig, wo wir bei der BG ETEM im Bereich Sicherheit am Arbeitsplatz geschult wurden.

Nun sind wir im Azubi-Alltag angekommen und haben schon Werkstücke bearbeitet und die ersten Schultage hinter uns.

Ausbildung 49

Auch in diesem Jahr war die Firma Elster / Honeywell wieder auf der „Ausbildung 49“ vertreten um für zukünftige Azubis zu werben. Es fanden interessante Gespräche statt in denen sich die Messebesucher über unsere verschiedenen Ausbildungsberufe informieren konnten.

Viele „Osnabrücker“ waren durch den Eigentümerwechsel und den damit einhergehenden Namenswechsel etwas irritiert, für viele ist und bleibt es halt Kromschröder. Dennoch konnten wir die Besucherzahlen an unserem Stand durchaus steigern und hoffen somit auf zahlreiche Bewerbungen.

Ausbildungsfahrt 2018

Auf dem Weg nach Düsseldorf fuhren wir zunächst an unserem Ziel vorbei, um den Tagebau Garzweiler zu besichtigen. Nach einem kurzen einführenden Vortrag konnten wir mit unserem Bus über das Gelände fahren und die Schaufelradbagger und Förderbänder aus der Nähe betrachten.

Von der Aussichtsplattform bekam man eine gute Vorstellung von den riesigen Ausmaßen des Tagebaus.

 

Im Anschluss wurden wir durch die Ausbildungswerkstatt von RWE geführt. Im Gegensatz zur Vielfalt und Größe bei RWE ist unsere Ausbildungswerkstatt recht überschaubar und es wurde schnell deutlich wie modern und wie weit wir mit der Umsetzung von Ordnungs- und Sicherheitsmaßnahmen sind.

Am nächsten Tag erwartete uns in Düsseldorf ein Seminar. In diesem Zusammenhang haben wir per Skypekonferenz Kontakt zu Hendrik Meyer-Uphaus aufgenommen, der uns anhand einer Präsentation die Tierboards, Tiermeetings und die dazugehörigen Abkürzungen erklärte.

Die Umsetzung übten wir mit einem eigenen kleinen Projekt. Die Herausforderung eine Figur mit 1200 Dominosteinen setzte Gesamtprojektleiter Magnus Komesker mit seinen vier Teilprojektleitern und dem Team trotz einiger Schwierigkeiten erfolgreich um.

 

Auch Gemba-Walks werden uns ab sofort in der Ausbildungs- werkstatt begleiten. Um diese kennen zu lernen, bekamen wir in 8 Gruppen jeweils zwei Bereiche der Jugenherberge zugeteilt. Dort konnten wir anhand der zum Gemba-Walk bekannten Fragen unser Wissen zum Kaizenboard einsetzen, um Verbesserungsvorschläge (gelbe Karten) zu machen und Gefahren (rote Karten) zu erkennen. Stolz konnten wir zusehen, wie einige dieser Maßnahmen vom Team der Jugendherberge noch am gleichen Tag umgesetzt wurden.

Schweißlehrgang 2018

 

Auch dieses Jahr nahmen die Azubis des 1. Lehrjahres wieder an einem 3-wöchigen Schweißlehrgang in der Handwerkskammer Osnabrück teil. Nacheinander wurde zunächst das Metallaktivgas (MAG) – Schweißen, das Schweißen mit Elektrode und dann das Wolframinertgas (WIG) – Schweißen näher gebracht. Wir starten in jedem Verfahren mit einfacheren Nähten wie Kehl- und Ecknähten und wurden schnell mit schwierigeren Aufgaben wie mehrlagigen Schweißnähten und einer vorgegebenen Lage des Werkstückes konfrontiert.

Die Stärken lagen bei allen an unterschiedlichen Stellen und auch bei den Schwächen standen der Ausbilder oder wir uns gegenseitig helfend zu Seite. Am letzten Tag durften wir uns mit dem Brennschneiden noch kreativ betätigen und selbstgewählte Formen ausschneiden. Diese haben wir mit dem Band- und Winkelschleifer weiter bearbeitet, sodass wir alle ein Andenken an diesen Lehrgang mit nach Hause nehmen konnten.

Der Beste Niedersachsens

Unser Auszubildender Lukas Backhaus wurde in dem Beruf Elektroniker/-in für Geräte und Systeme ausgezeichnet. Die Ehrung fand am 07. November im GOP in Hannover statt.

„Wir rocken die Wüste“

Gemeinsam stark – so das Motto der deutschen Nationalmannschaft zu den 44. Worldskills in Abu Dhabi. Mit 42 Frauen und Männern trat das Team Germany in 37 Einzel- und Teamwettbewerben sowie einem Demonstrationsskill gegen die Besten der Welt an. Knapp 1300 junge Fachkräfte aus 59 Ländern und Regionen bewiesen in 51 Skills / Disziplinen ihr Können. Der Wettkampftage fanden vom 15. – 18. Oktober statt. Hieran nahmen Max Bosse und Christoph Berling teil. Täglich wurden drei zu erfüllende Aufgaben gestellt, die bewertet wurden und als Summe das Gesamtergebnis darstellen. Leider lief es nicht reibungslos, Teile wurden beschädigt und es musste unter starken zeitlichen Druck immer wieder improvisiert werden. Die Platzierung war nicht wie erhofft, aber Christoph und Max gaben nicht auf, zeigten starke Nerven und fanden immer wieder neue Lösungen.

Neue Drehmaschine GDW LZ280VS

Wir freuen uns über die neue Drehmaschine und sind damit optimal für das Kennenlernen

der Drehtechnik ausgestattet. Sie ersetzt unsere Maschine aus dem Jahr 1970.

Jobmesse Osnabrück

Bei der Jobmesse Osnabrück durften wir natürlich auch nicht fehlen. Dort stellten wir unsere Berufe anhand einiger Projekte vor. Unser 3D Drucker war auch mit dabei und weckte das Interesse vieler Messebesucher. Nach einem langen Tag bauten wir gemeinsam unseren Messestand ab und freuten uns auf das Wochenende, bzw. auf das, was noch davon übrig geblieben war.

 

 

IHK zeichnet den besten der Elektroniker Geräte und Systeme aus

An der Berufsbildenden Schule Brinkstrasse in Osnabrück fand am 06. September 2017 die diesjährige Berufsbestenehrung der IHK-Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim statt. Dort wurde unser Elektroniker für Geräte und Systeme Lukas Backhaus geehrt. Die Ehrung wurde von einem musikalischen und akrobatischen Rahmenprogramm begleitet.

 

Berufswahlmesse Ibbenbüren

 

Wie in jedem Jahr, waren wir auch dieses Mal wieder auf der Berufswahlmesse in Ibbenbüren vertreten.

Dort haben wir an unserem Messestand viele Gespräche mit interessierten Bewerbern geführt.

Wir (Maike Büscher, Max Brömstrup, Maik Weßeler) durften gemeinsam mit unseren Ausbildern unsere Firma präsentieren.

Falls Ihr uns dort verpasst haben solltet oder noch eine Frage habt, würden wir uns freuen euch bei der Jobmesse Osnabrück begrüßen zu dürfen. Nähere Infos findet ihr unter „Terminen“ auf unserer Homepage.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Unsere neuen Azubis sind da

Auch in diesem Jahr wurden wieder 14 neue Azubis bei Honeywell Kromschröder eingestellt. Nach den ersten zwei Einführungstagen im Informationszentrum geht es für die Azubis in die Ausbildungswerkstatt. Dort absolvieren sie zunächst gemeinsam den Grundlehrgang Metall und werden danach in ihre berufsspezifischen Bereiche eingeteilt.

Unsere Teilnehmer

Wer sind Christoph Berling und Max Bosse eigentlich?

Max (links) und Christoph (rechts)

Die beiden Azubis sind im 2. Und 3. Ausbildungsjahr bei der Firma Honeywell Kromschröder. Beide erlernen den Beruf des Mechatronikers.

Um bei dieser Veranstaltung etwas zu erreichen, müssen sich die Teilnehmer stets neues Wissen aneignen. Es gilt für die komplexen Aufgaben Lösungen zu finden. Durch die Teilnahme an dieser Veranstaltung können sie neue Erfahrungen sammeln und Eindrücke gewinnen.

Also drücken wir Christoph und Max die Daumen, dass sie Weltmeister werden!

World Skills – Die Besten der Besten?!

Die beiden Mechatroniker Christoph Berling (20) und Max Bosse (19) haben ein Ziel. Sie wollen den Weltmeistertitel für Deutschland bei den World Skills in Abu Dhabi holen.

Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb der Berufe. Unsere Teilnehmer nehmen am Skill „Robotik“ teil. Dabei wird allen Teilnehmenden der Kategorie die gleiche Aufgabe gestellt. Diese muss in  einem bestimmten Zeitraum bewältigt werden.

Die Aufgabe in diesem Jahr besteht darin, einen Roboter zu konstruieren. Er muss zunächst einen Parcours durchfahren, indem er Billardkugeln einsammelt und sie anschließend nach Farben sortiert.

„Studica“ tritt als Sponsor und Zulieferer in Erscheinung, welcher Teile bereitstellt und diese im Roboter integriert werden müssen.

Alle weiteren Informationen, vom Verlauf bis hin zur Teilnahme werden in diesem Blog veröffentlicht.

Future day 2017

Auch in diesem Jahr hatten die „Mitarbeiterkinder“ und Freunde wieder die Möglichkeit das Unternehmen kennen zu lernen. Gestartet wurde mit einem Flipperturnier mit anschließender Betriebsbesichtigung. In der Ausbildungswerkstatt konnten die Jugendlichen verschiedene Tätigkeiten zu den Elektro- und Metallberufen ausüben. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Mittagessen.

3D Druck in der Ausbildungswerkstatt

Der neue 3D Drucker Ultimaker 3 ist angekommen

Nach kurzer Montage konnte der Drucker in Betrieb genommen werden.

Er wird sowohl für die Ausbildung, als auch für betriebliche Aufträge genutzt.

 

 

Schweißlehrgang Fazit

Im Frühjahr dieses Jahres bekamen die Auszubildenden des 1. Lehrjahres aus dem Metall-, und Mechatronikbereich die Möglichkeit, die Fügetechnik Schweißen kennenzulernen. Dafür waren wir drei Wochen lang im Bildungszentrum der Handwerkskammer in Osnabrück. Dort vermittelte uns der Lehrgangsleiter die drei geläufigsten Schweißverfahren.

Unsere Erwartungen an den Lehrgang waren im Vorfeld schon äußerst groß, da die Azubis aus den vorherigen Lehrjahren diesen immer als interessant, spannend und ausgesprochen lehrreich empfohlen haben. Diese Erwartungen wurden im Verlaufe des Lehrgangs voll und ganz erfüllt. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es direkt ans Werk. Stück für Stück wurde uns zunächst das Metallaktivgas-Schweißen (MAG), daraufhin das Lichtbogenhandschweißen (E-Hand) und das Wolfram-Inertgas-Schweißverfahren (WIG) nähergebracht. Hierbei achtete man zu Beginn darauf, dass wir uns langsam mit dem jeweiligen Schweißverfahren vertraut machen. Danach legten wir den Fokus auf stetig komplexer werdende Aufgaben wie mehrlagige Nähte oder das Schweißen in ungewohnten Positionen. Zum Abschluss einer jeden Übung fertigten wir ein Probestück. Dieses hat der Lehrgangsleiter  dann mit jedem individuell besprochen und uns Optimierungsmöglichkeiten gezeigt. Dadurch konnte jeder an seinen Schweißnähten arbeiten und sich stetig verbessern.

Zum Ende des Lehrgangs konnten wir uns noch an dem autogenen Brennschneiden versuchen. Dabei durften wir selbstgewählte Formen ausschneiden und konnten diese mithilfe des Winkel- und Bandschleifers nacharbeiten. So hatte jeder von uns zum Abschluss des Lehrgangs auch ein handfestes Ergebnis, dass er mit nach Hause nehmen konnte.

Diese Kombination aus zielorientiertem Arbeiten und der Möglichkeit zum selber Mitgestalten führte dazu, dass jeder von uns den Lehrgang durchweg positiv aunahm und als äußerst nützlich und hilfreich empfand.

Fertigung von Teilen für neue Produktionslinie

Derzeit wird eine neue Fertigungsstrecke für unsere Messwerke installiert. Die Auszubildenden

waren maßgeblich an der Fertigung und Montage der Werkstückträger beteiligt.

.

Teilnahme an der World-und Euroskills

Nachdem Die Mechatroniker Nico Gattmann und Steffen Ellerbrake im August 2015 bei den World Skills im Bereich Mobile Robotik einen sensationellen 11 Platz erreichten, wurden sie und das Team Deutschland am 3. November 2015 nach Berlin in das Kanzleramt eingeladen. Dort sollten sie der Kanzlerin Angela Merkel als Schirmherrin der Berufsweltmeisterschaft die Ergebnisse vorstellen. Die Gruppe umfasste 41 Teilnehmer, 37 Experten und unseren selbstgebauten E.L.R.O.B (Elster Logistik Roboter Optical Basis).

Im Jahr 2016 fand der Europäische Ableger, die EuroSkills, in Schweden statt. Dort zeigten 493 Teilnehmer aus 28 europäischen und 7 nicht-europäischen Ländern ihr Können. Unsere Mechatronik-Azubis Steffen Ellerbrake und Christoph Berling nahmen im Bereich Mobile Robotik teil und stellten sich der Herausforderung, innerhalb von vier Monaten einen voll funktionstüchtigen Roboter zu bauen (inkl. Planung, Fertigung und Programmierung). Folgende Aufgaben musste der Roboter bewältigen können:

  • Ferngesteuert im Tunnelsystem fahren
  • Bilder von „Wandmalereien“ machen
  • „Artefakte“ einsammeln
  • Autonom aus dem Tunnel herausfinden

 

Die Teilnahme war ein Riesenerfolg. Unsere Azubis für das Team Deutschland setzten sich gegen alle anderen Teams durch und erhielten die Goldmedaille.

http://www.noz.de/lokales/lotte/artikel/817951/kromschroeder-azubis-sind-europameister#gallery&61280&5&817951

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Lotte/2626656-Wettbewerb-Mobile-Robotics-Mit-eigenem-Roboter-zum-Sieg

Auszeichnung der Landesbesten

Am 8. November wurden die Landesbesten Absolventen in 98 Berufen im GOP in Hannover geehrt. Franziska Möggenried hat den Beruf der Fertigungsmechanikerin erlernt und die Prüfung mit dem besten Ergebnis des Landes Niedersachsen bestanden. Zur Erkennung gab es eine Urkunde und einen Gutschein für das GOP in Hannover. Die Show mit dem künstlerischen Rahmenprogramm wurde von Andreas Kuhlage vom NDR moderiert.

Foto: Helge Krückeberg

Azubi Auslandsaufenthalt

In Zusammenarbeit mit der BBS bietet unser Unternehmen den Auszubildenden des dritten Lehrjahres die Möglichkeit eines sechswöchigen Aufenthaltes im Ausland an. Hier können sie in Zeiten der Globalisierung und von Industrie 4.0 Arbeitsprozesse kennen lernen, sowie Kultur und Mentalität im Ausland verstehen.

Auch dieses Jahr haben wir wieder am EU Austausch teilgenommen, und unseren Auszubildenden
Peter Berens für 6 Wochen nach Estland entsandt.

„Ich konnte eine Menge lernen. Sowohl über Technik und Arbeitsprozesse im Ausland, als auch über neue Kulturen und Menschen. Es war eine super Erfahrung, ich empfehle jedem, ebenfalls am Austauschprogramm teilzunehmen.“

Abschließend fand eine Urkundenverleihung an alle Teilnehmer statt, bei der unter anderem der Landrat Dr. Michael Lübbersmann die Wichtigkeit von Auslandserfahrungen betonte.

Fußball Turnier

Unsere Azubis haben dieses Jahr am Azubi-Cup der IG-Metall teilgenommen. Das neunköpfige Team nutzte das Turnier, um sich auf das betriebsinterne Turnier im kommenden Sommer vorzubereiten. Der Cup findet jedes Jahr im Oktober im Soccercenter in Sutthausen statt. Zum Sieg reichte es zwar nicht, dennoch steht aufgrund der großartigen teaminternen Stimmung die Teilnahme für das nächste Jahr fest.

 

Einstieg in das Berufsleben

Die Ausbildung startete dieses Jahr am 26.07.2016 mit der Einführungswoche. In dieser bekamen wir die Möglichkeit, uns, unsere Ausbilder, den Betrieb, die Ausbildungswerkstatt und unsere Produkte näher kennenzulernen.

Die Woche begann mit einer ausführlichen Vorstellungsrunde. Im Anschluss daran befassten wir uns in Projektgruppen mit dem Thema Gas, da dieses für all unsere Produkte relevant ist. Zwischendurch bekamen wir erste Einblicke in unseren zukünftigen Berufsalltag und konnten so bereits erste Kontakte mit den Azubis der älteren Lehrjahre knüpfen. Zudem machten wir uns mit dem konzernweiten Intranet vertraut und pflegten unsere Kontaktdaten in das globale Honeywell Operating System ein. Im weiteren Verlauf der Woche bekamen wir einen Betriebsrundgang bei dem man uns die Produktpalette vorstellte und anschaulich erklärte. Abschließend erarbeiteten wir zusammen mit unseren Ausbildern die gemeinsamen  Ziele und Regeln für die vor uns liegenden Ausbildungsjahre.

Nachdem wir uns in der Einführungswoche besser kennengelernt hatten ging’s zum dreitägigen Lehrgang für Sicherheit am Arbeitsplatz nach Braunschweig. Dieser wurde von der Berufsgenossenschaft ETEM ausgerichtet.

Inhalte des Lehrgangs waren die Gefahren, die uns an unserem Arbeitsplatz begegnen können und wie wir diese beseitigen bzw. mit ihnen umgehen können. Auch über die zu treffenden Maßnahmen im Falle eines Arbeitsunfalls wurde gesprochen. Hierfür setzten wir uns in Arbeitsgruppen zusammen und sammelten eigene Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten für die jeweiligen Schwerpunkte.

Im Anschluss an die einzelnen Seminare hatten wir abends immer noch genügend Freizeit, um uns in Braunschweigs umzusehen

Einführung des 5S Systems

So sah ein typischer Werkzeugschrank in der Ausbildungswerkstatt vor dem Einrichten eines 5S konformen Arbeitsplatzes aus. Dieses alte System führte dazu, dass sich viele Sachen über die Zeit nicht mehr an ihrem ordnungsgemäßen Platz befanden und somit viel Zeit mit der Werkzeugorganisation verloren ging.

Unter dem Leitprinzipien des 5S Systems wurden die Werkzeugschränke mithilfe dieser Schaumeinlagen optimiert. Wir Auszubildenden haben sie individuell auf die jeweilige Schublade und ihre Inhalte angepasst. Es zeigte sich schnell, dass sich die Ordnung und Übersichtlichkeit in den Schubladen erheblich verbesserte.

Mithilfe einer speziellen Lichtplatte und einer Kamera erstellten wir Schattenbilder. Basierend auf diesem konnte mithilfe eines eigenen Programmes die Einlage nach Belieben angepasst werden.

Aufgrund der positiven Resonanz des Projektes haben wir Azubis in der Ausbildungswerkstatt einen Wagen mit der notwendigen Technik erstellt, der mobil einsetzbar ist. Somit wird die von uns vorgeschlagene 5S Optimierung im gesamten Betrieb genutzt.

Produktion Schlüsselanhänger für Messeauftritt

Für den Messeauftritt auf der Hannover Messe wollte die Firma SAP im Rahmen von Industrie 4.0 einen intelligenten Schlüsselanhänger produzieren.

Das Gehäuse des Schlüsselanhängers und die Werkstückaufnahme für die Endmontage hierfür lieferte unser Betrieb. Dabei sorgte unser Prototypenbau für das Produkt-Design,…

…im Anschluss daran produzierte die Ausbildungswerkstatt die Spritzgusswerkzeuge und…

….fertigte die Werkstückhalterungen

Elster GmbH | Strotheweg 1 | 49504 Lotte (Büren) | Fon +49 541 1214-0 |  Impressum | Datenschutz | Newsletter  | Global Unsubscribe