Industriemechaniker/in Feingerätebau

 

 

Profil

Industriemechaniker/in Feingerätebau

Der Industriemechaniker Feingerätebau ist ein „Allrounder“, der sich in den Bereichen Mechanik und der manuellen Zerspanung (Drehen, Fräsen, Bohren) genauso wie in der Pneumatik und der CNC-Programmierung auskennen muss. Hierfür sind handwerkliche Geschicklichkeit und Interesse an neuen Aufgaben gefragt. Grundsätzlich wird sehr genaues Arbeiten (manuell aber auch an den Maschinen) erwartet. Auf Industriemechaniker Feingerätebau warten vielfältige Aufgaben: Sie arbeiten im Prototypenbau oder in mechanischen Entwicklungsabteilungen, ebenfalls in der Fertigung von Betriebsmitteln oder in der Montage.

Perspektiven

Mit den entsprechenden Leistungen stehen Absolventen dieser Ausbildung alle Türen offen. Die Kombination von praktischem und theoretischem Wissen versetzt sie in die Lage, Produkte zu optimieren und neue Verfahren einzuführen bzw. entsprechende Vorgaben umzusetzen. Die Grenzen des Aufstiegs sind nicht vorbestimmt und können durch spezielle Fortbildungen erweitert werden.

Dieses Video ist in einem Auszubildenden-Projekt im Jahr 2008 entstanden.
Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. In dieser Zeit werden unter anderem folgende Fertigkeiten vermittelt: manuelles und maschinelles Spanen; Aufbauen und Prüfen von Pneumatik-Schaltungen; Montieren und Demontieren von Geräten und Baugruppen. Am Ende der Ausbildung stehen der Facharbeiterbrief (IHK) und Abschlusszeugnisse von Berufsschule und Arbeitgeber.

Das sollten Sie mitbringen

Wir erwarten einen gute Hauptschulabschluss 10. Klasse oder Realschulabschluss. In der Schule sollte am Mathematik-, Physik- und Technikunterricht besonderes Interesse und Spaß  gezeigt worden sein. Neue Herausforderungen sollten Sie mit „Biss“ und Durchhaltevermögen angehen.