Industriemechaniker/in Instandhaltung

 

 

Profil

Industriemechaniker/in Instandhaltung

Als „Feuerwehrmann“ ist der Industriemechaniker Instandhaltung für den reibungslosen Betrieb der Maschinen und Betriebsmittel verantwortlich. Dafür wartet und repariert er sie. Zu seinen Aufgaben gehört ebenfalls der Auf-, Um- oder Abbau von Anlagen, bei dem schweres Gerät (Stapler, Kran, Hebezeuge) und Techniken wie Schweißen, Schrauben, Nieten oder Kleben zum Einsatz kommen. Alle Tätigkeiten müssen schnell und sicher durchgeführt werden. Insbesondere bei der Montage, der Demontage oder der Reparatur etwa eines Getriebes ist zudem Präzision erforderlich.

Perspektiven

Mit den entsprechenden Leistungen stehen Absolventen dieser Ausbildung alle Türen offen. Die Kombination von praktischem und theoretischem Wissen versetzt sie in die Lage, Produkte zu optimieren und neue Verfahren einzuführen bzw. entsprechende Vorgaben umzusetzen. Die Grenzen des Aufstiegs sind nicht vorbestimmt und können durch spezielle Fortbildungen erweitert werden.

Ausbildung

In der 3,5-järigen Ausbildungszeit werden unter anderem folgende Fertigkeiten vermittelt: manuelles und maschinelles Spanen, Schweißen, Löten; Aufbauen und Prüfen von Pneumatik- und Hydraulikschaltungen; Montieren und Demontieren von Geräten und Baugruppen; Getriebetechnik. Am Ende der Ausbildung stehen der Facharbeiterbrief (IHK) und Abschlusszeugnisse von Berufsschule und Arbeitgeber.ber.

Das sollten Sie mitbringen

Wir erwarten einen gute Hauptschulabschluss 10. Klasse oder Realschulabschluss. In der Schule sollte am Mathematik-, Physik- und Technikunterricht besonderes Interesse und Spaß  gezeigt worden sein. Da die Aufgaben laufend variieren, sind handwerkliche Geschicklichkeit und echtes Interesse an technischen Zusammenhängen eine wesentliche Voraussetzung.